VISUM

VISUM ist Deutschlands älteste Fotografenagentur mit Sitz in Hannover. Sie wurde 1975 von den Fotografen André Gelpke, Gerd Ludwig und Rudi Meisel gegründet und ist bis heute im Besitz von Fotografen. Als Bildagentur sind wir verlässlicher Partner von Medienunternehmen aller Art. VISUM-Fotos werden täglich in den führenden Tageszeitungen, Zeitschriften und der Unternehmenskommunikation gedruckt. Über die Jahre haben wir ein Netzwerk von über 100 nationalen und internationalen renommierten Fotografen aufgebaut. Sie alle fotografieren täglich für Zeitschriften, Firmen und Buchverlage (weitere Infos über Geschichte und Arbeit von VISUM auf der Website der Agentur: VISUM-ueber-uns).

 

Zeitschriftentitel 

 

Fotoschule

Die VISUM Fotoschule wurde 2011 gegründet. Mit der Digitalfotografie entdecken immer mehr Menschen dieses Medium für sich. Auch findet die Fotografie in den neuen Medien zusätzliche Anwendungsmöglichkeiten. Ob Hobbyfotografen oder professionelle Bildanwender: es gibt ein Bedürfnis, mehr über Fotografie zu lernen, über die Technik, die Gestaltung oder das Publizieren. Als Agentur verfügt VISUM über ein breites Fotografennetzwerk mit unterschiedlichsten Kompetenzen, sei es Portrait-, Reise-, Reportage- oder Wissenschaftsfotografie. Die VISUM-Fotoschule bringt sie zusammen: Menschen, die mehr über Fotografie erfahren wollen und die, die über Erfahrung verfügen. Sie alle verbindet die Leidenschaft an diesem Medium und die Freude, sich darüber auszutauschen.

 

Foto

 

Veranstaltungen

Unsere Lehrveranstaltungen richten sich an alle, die mit Fotografie zu tun haben, sei es privat oder beruflich, Anfänger oder Foto-Student. Die Beschreibungen der einzelnen Veranstaltungen gibt Auskunft über die Zielgruppe und Voraussetzungen. Wir legen Wert auf kleine Gruppen, um den Lerneffekt zu erhöhen und den Austausch in der Gruppe zu fördern. Die Kursleiter sind VISUM-Fotografen, Mitarbeiter der Agentur oder Gastdozenten. Die Vielfalt der Themen und Bildsprachen unserer Agentur soll sich auch im Veranstaltungsprogramm wiederspiegeln. Neben der Kompetenz kommt die Transparenz: Veranstaltungen unserer Fotoschule sind keine Werbe- oder Verkaufsveranstaltungen. Sofern einzelne Veranstaltungen technisch von Firmen unterstützt werden, wird dies in der Kursbeschreibung klar zum Ausdruck gebracht.

 

 

Foto extra

 

 

VISUM macht Fotoschule – die Vorgeschichte

von Rudi Meisel

Über Fotografie zu reden ist das Grundmuster unserer Fotografengruppe, die sich namens VISUM als GmbH im Januar 1975 in den Wettbewerb des freien Marktes traute. Schon im Studium an der Essener Folkwangschule bei Otto Steinert beugten wir uns in wechselnden Zusammensetzungen über unsere Schwarzweißfotos, kritisierten Härte und Korn, unterschiedliche Nachbelichtungen, eine zu weite oder enge Auswahl, fehlende Nahbilder oder Übersichten, fehlende Hochformate, Mängel in der Komposition, oder einfach nur Wiederholungen. Wo steht der Fotograf, tatsächlich und im übertragenen Sinne, was ist sein Standpunkt. Korrektur nennen wir es seitdem: die beste Geschichte auf den Kontaktbögen ankreuzen, eine Dramaturgie von Portrait, Detail und Übersicht im Gespräch finden, und am Ende die fertigen Prints auswählen, die Dramaturgie einer Geschichte formen. Dabei konnte jeder von uns aus eigenen Fehlern und denen der anderen lernen. Später besuchten uns immer wieder Kollegen und Autoren zu Diavorführungen unserer Farbgeschichten nach oder vor Redaktionsbesuchen in Verlagen in unserem Hamburger Loft-Büro, wo wir ganz offen über Themen, Honorare und Projekte reden konnten. Wir tauschten uns über Ausstellungen und Bücher von Kollegen aus, lernten aus Veröffentlichungen unserer Vor-Bilder, diskutieren Themen und probierten Neues.


AnalyseVISUM-Fotografen (ab 3. Person v.l.n.r.) Wolfgang Steche, Rudi Meisel, Michael Lange, Gerg Ludwig und Archivleiterin Hilde Schild mit Praktikanten und Besuchern im VISUM-Büro in der Jarrestrasse in Hamburg 1985. Foto: Martin Kunze.

 

Ab 1983/84 mehrten sich Anfragen, Praktikant bei VISUM zu werden; deren Aufgabe für drei Monate bestand darin, zwei Themen selbst zu erarbeiten, zu fotografieren einschließlich Filmentwicklung und Printvergrößerungen inklusive unserer Bildkritik, Archivarbeiten für VISUM und wenn möglich bei Aufträgen zu assistieren. Das Negativ- wie Positivlabor, unsere Kameratechnik konnte nach Absprache benutzt werden; von Kodak und Fuji konnte ich Filme, Entwickler und Fotopapiere erbitten. Ziel des Praktikums war, eine Mappe mit eigenen Fotos zu erarbeiten: Reportage, Essay und Portrait, um sich an einer der Fotoschulen in Essen, Dortmund, Köln oder München zu bewerben. Aus der Praktikantenbetreuung wurden Lehraufträge, Workshops, Seminare, Fototage, internationale Gruppenprojekte, bis zur Gründung der VISUM Fotoschule.